• Adriana Mettler

Buchvernissage ... Virtuell

Updated: Sep 4, 2020

Wir werden in Kürze die Einladungen zu unserer Buchvernissage für unser Buch "Crazy Country USA" verschicken. Via Zoom wird sie stattfinden. Wir, und alle die uns zuhören möchten, werden bei sich zu Hause vor dem Bildschirm sitzen. Wir werden niemanden persönlichtreffen, niemandem die Hand schütteln, niemanden umarmen und mit niemanden direkt mit einem guten Glas anstossen. Leider…

Wenn man ein Buch schreibt verbringt man viel Zeit alleine. Man sitzt unzählige Stunden vor und kommuniziert mit dem Computer. Schreiben ist einsame Arbeit, und oftmals vernachlässigt man während der Intensivphase soziale Begegnungen. Umso mehr freut man sich, wenn man gedanklich ein “Ende” auf die letzte Seite schreiben kann. Dann beginnt die Freude, sein “Kind” der Aussenwelt präsentieren zu dürfen. Die Buchvorstellung(en) in irgendeiner Form machen Spass, zumindest mir. Die Lesungen zu meinen früheren Büchern habe ich immer extrem genossen. Ich mag Menschen, ich mag den menschlichen Kontakt, ich mag den persönlichen Austausch, ich mag die Spannung und Energie vor dem Event. Ich habe keine Mühe, eine Lesung vorzubereiten und vor Leuten zu sprechen, auch wenn ich am Anfang jedes Mal extrem nervös bin. Ich liebe es, nach dem Anlass Fragen zu beantworten und mit den Anwesenden beim anschliessenden Apero zu diskutieren.

Dass wir unser Buch wenigstens virtuell vorstellen können ist dank der heutigen Technologie möglich. Wie das aber genau technisch funktionieren wird, müssen wir zuerst noch lernen. Und obwohl wir vorbereitet sein werden, besteht die Möglichkeit, dass nicht alles klappen wird... virtuelle Zeiten eben.

Obwohl ich so viel lieber in einen Saal hereinspaziert wäre, freuen wir uns beide trotzdem riesig, am 24. September, allen unser Buch vorstellen zu dürfen. Digital, verbunden über Kameras, Mikrophone, Kabel und WiFi-Signale. Crazy world...


25 views0 comments

Recent Posts

See All

The Yogi and Driving

For many years now, I have been a yoga teacher and practitioner. During my training I had aimed to become completely relaxed and peaceful, as well as entirely accepting of the world and its people aro